Shopping Cart

Den Gartengrill richtig reinigen

Der geeignete Grillreiniger sorgt für lange Nutzungsdauer des Grills.

Ein Grill stellt eine teure Anschaffung dar, von welcher die Nutzer lange Gebrauch machen wollen. Der behutsame Umgang und die richtige Pflege sorgen für lange Freude am Gerät. Mit dem entsprechenden Grillreiniger gelingt alles besonders gut. Wer seinen Grill oft und uneingeschränkt nutzt, beschäftigt sich nicht nur ab und zu mit der Drahtbürste und dem entsprechenden Edelstahlreiniger. Im Prinzip erfolgt die Säuberung nach jedem Einsatz, so werden starke Verschmutzungen vermieden.

Grillreinigung so oft, wie möglich

Nach der Bratenfreude ist die Verschmutzung des Grills besonders groß. Der Grillmeister bekommt nach seinem Einsatz eine Menge zu tun. Sicher wäre es möglich, den Grill nach kleineren Einsätzen ohne viele Verunreinigungen einmal nicht zu reinigen. Die zeitnahe Reinigung erspart jedoch auf die Dauer Mehrarbeit. Erfahrene Grillmeister meinen: Die Reste des letzten Grillabends verderben den Geschmack der aktuellen Speisen. Zum Beispiel dann, wenn Fleisch auf Fisch folgt. Schließlich gehört es nicht zum guten Geschmack, in einem Topf süßen Pudding zu kochen, der noch nicht von den Rückständen des letzten Sauerkrautgerichts gereinigt wurde.

Nach der Benutzung ist der Grill nicht sofort zu löschen, sondern noch einmal durchzubrennen. Dadurch verglühen die meisten Rückstände. Das gilt ebenfalls für Gas- und Elektrogrills, die mit geschlossenem Deckel noch einmal geheizt werden. Mit einer einfachen Drahtbürste werden danach die Zwischenräume gereinigt. Dadurch verschwinden selbst leichte Korrosion und Flugrost. Das kontrollierte Schrubben mit Grillreiniger und Edelstahlreiniger beginnt danach in noch warmen Zustand. Bei Elektrogrills muss unbedingt der Stecker gezogen werden.

Meist reicht es bereits verdünnten Grillreiniger, Wasser und einen weichen Schwamm mit rauer Oberfläche zu verwenden. Für spezielle Werkstoffe des Grills gibt es die entsprechenden Grillreiniger. Stark verschmutzte Partien sind mit verdünntem Grillreiniger einzuweichen, danach lässt sich der Dreck in der Regel besser entfernen.

Gasbrenner brauchen Reinigung

Die Brenner im Gasgrill benötigen besondere Pflege. Sie werden mittels einer schwachen Drahtbürste am besten sauber. Heizspiralen eines Elektrogrills sind nie unter Wasser zu tauchen, hohe Temperaturen brennen die Verunreinigungen aus, die dann mit einem feuchten Schwamm abgewischt werden. Die Grillkammern des Gasgrills bilden das Sammelreservoir für Bratensoßen und Fett. Bei den meisten Gasgrills sind die Brenner lediglich mit Klammern befestigt. Sie können daher mühelos entfernt werden. Danach ist die Säuberung ohne Probleme möglich.

Sorgfalt beim Grilldeckel

Sieht der Grilldeckel nach ein paar Sessions doch verrußt und unansehnlich aus, kommt ein Einweichen in fettlösendem Mittel in Frage. Meist handelt es sich nämlich nur um eingebranntes Fett, welches dann auch noch unschön vom Metall abblättert. Mit dem entsprechenden Edelstahlreiniger und fettlösendem Mittel wird sogar die Innenfläche wieder ganz hell. Allerdings lässt es sich bei langfristiger Nutzung nie vermeiden, dass gewisse Rückstände bleiben. Sie schmälern die Grillfunktion nicht.

Patina gehört zum Grill

Zum Abschluss aller Putzaktionen der fleißigen Grillreiniger ein guter Rat: Der Grill wird während seines Einsatzes extremen thermischen Einflüssen ausgesetzt. Flüssigkeiten und Fett hinterlassen ihre Spuren. Schon nach kurzer Zeit sieht das Gerät nicht mehr wie neu aus. Solange er aber funktioniert, wirkt die natürliche Patina besonders liebenswürdig. Der Gartengrill bleibt trotzdem ein treuer Begleiter.